Kessel und Züger Architekten

Steinmüllergelände

Gummersbach

Hangparallel verlaufende Bebauungs- und Grünstreifen gliedern das neue Quartier, das östlich an die Innenstadt und den Hochschulcampus anschliesst. Entlang der neu konzipierten und entsprechend bepflanzten Kirschallee fädeln sich alle vier Bauabschnitte auf. Die blockweise Bebauung unterstützt die stufenweise Realisierbarkeit. Strategisch gesetzte Punkte wie Stadtplatz und Aussichtsplatz inszenieren die markante Topografie und eröffnen Blicke in die Umgebung. Alle Baufelder verfügen über halböffentliche Gärten als grüne Herzen. An den Parzellen bildet ein Heckengürtel ein stabiles Freiraumgerüst. In jedem Baufeld finden sich generationenübergreifende Wohnkonzepte mit verschiedenen Typologien: Atriumhäuser, Appartementhäuser, Stadtvillen, Bauherrengemeinschaften, Seniorenwohnen, Stadthäuser, Stadtgartenhäuser sowie auch Starterhäuser. Der überwiegende Teil der Wohneinheiten ist barrierefrei. Alle Häuser weisen ein ökologisches Heizkonzept auf und sollen im Passivhaus-Standard erstellt werden.

Wettbewerb, Ankauf, nicht realisiert, Fläche: 27.000 m², Leistungsphasen: 2
Entwurf: 03.2009 – 05.2009
Auftraggeber: Entwicklungsgesellschaft Gummersbach
Team: Roland Züger, Ulrich Trappe, Christian Hellmund, Roman Bender, GS Landschaftsarchitektur

Publikation:
Bauwelt 39-40.2009, Steinmüllergelände Gummersbach