Kessel und Züger Architekten

Kunsthalle Kunsthochschule Berlin Weißensee

Berlin

Die Kunsthalle ist zentraler Ort des Austausches und der Kommunikation der Kunsthochschule mit der Öffentlichkeit: Hier finden Ausstellungen, Vorträge, Vernissagen und Feste statt. Mit wenigen und angemessenen räumlichen Eingriffen wird die Verkaufshalle aus den 1960er Jahren bearbeitet, ohne den angestammten rauen Charme und ihren experimentellen Charakter zu verlieren. Abgestimmt auf die Erfordernisse des Ausstellungsbetriebs beruhigen gezielte Abrisse die Räume. Der rückseitige Regiebereich und sein Zugang werden neu programmiert. Es entstehen barrierefreie Sanitärbereiche, Büro-, Archiv- und Lagerflächen, der Einbau einer Küche sowie ein Vortragsraum. Gestalterisch zeigt sich der zurückhaltende Eingriff zuerst im unfarbigen Ausstellungsraum, der im Kontrast zum  farbigen Regiebereich steht, dessen beiger Farbton aus dem vorgefundenen Farbkanon entwickelt ist. Im Ausstellungsraum stärkt die Entwicklung von Kabinetten den räumlichen Charakter als Pendant zur langen Halle mit den Schaufenstern. Zur Unterstützung der ersten Ausstellung der Studierenden bieten die einzelnen Kojen Platz für kleine Formate und individuelle Präsentationen.

Direktauftrag, realisiert, Fläche: 850 m², Leistungsphasen: 2 – 9
Entwurf: 05.2012 – 09.2012, Realisierung: 10.2012 – 12.2012
Auftraggeber: Kunsthochschule Berlin Weißensee
Team: Florian Kessel, Roland Züger, Carina Fürstenau, Adrian Sauer (Bilder)