Kessel und Züger Architekten

Swiss Shapes

Berlin / Barcelona

Eine beispielhafte Auswahl von neun Projekten junger Schweizer Architekten zeigt den Abschied von der Swiss Box und die Wiederentdeckung der räumlichen Qualitäten komplexer Geometrien der Swiss Shapes. Dieses neue Interesse am Raum stellen die großen, aber abstrakt gebauten Modelle zur Schau. Locker verteilt bilden sie neue Nachbarschaften und laden zum Vergleich ein. Die Modelle stellen in ihrer Summe eine kleinen Stadtlandschaft nach, quasi ein Modelltal vor der roten Kulisse eines abstrahierten Gipfelzuges. Das eingestellte Möbel ist Hintergrund und Wahrnehmungsapparat zugleich, Träger der Projektpanels inklusive Gipfeltableau. In seiner Position setzt der Aufstieg eine bestehende Treppe fort und schafft gleichzeitig einen Rundgang mit Überblick. Auf gezielt gesetzten Blickachsen im Raum überlagern sich Projektinformationen auf dem Gipfelzug im Vordergrund mit den Modellen im Mittelgrund sowie den großformatigen Fotografien im Hintergrund.

Direktauftrag, realisiert, Fläche: 160 m², Leistungsphasen: 1 – 9
Zeitraum: 31.07.2006 – 21.09.2006
Auftraggeber: Dr. h. c. Kristin Feireiss und Hans-Jürgen Commerell; Kuratoren: Florian Kessel und Roland Züger
Team: Florian Kessel, Roland Züger, Silvia Züger, Jan Pfennig, Hansjakob Fehr (Grafik), Carl-Friedrich Hörnlein (Modellbau), Ulrich Schwarz (Bilder)

Katalog:
Swiss Shapes, Aedes Berlin 2006, Kristin Feireiss, Hans-Jürgen Commerell (Hrsg.)
ISBN 3-937093-70-2

Publikationen:
Bauwelt 34.2006: Swiss Shapes, Brigitte Schultz
Hochparterre 09.2006: Schweizer Knicke in Berlin
La Vanguardia 27.02.2008: Topografías de los Alpes, Seite 22-23, Marta Rodríguez Bosch
Neue Zürcher Zeitung 28.11.2007: Geknickt in Barcelona, Markus Jakob
Architekturdialoge, Niggli Verlag, Sulgen 2011, Seite 108, Jørg Himmelreich